Selbstausdruck

Aug 9, 2013 von

Zeige ich mich in meinem Ich-Sein? Drücke ich mich mit dem aus, was mich wirklich ausmacht?

Wenn ja, wie mache ich das?

Entspricht das, was ich nach außen gebe, tatsächlich mir? Meinem inneren Sein?

Lasse ich meinen Selbstausdruck vielleicht durch andere formen oder gar beschneiden? Wann? Bei wem? Und warum?

Wie könnte ich mich noch ausdrücken und zeigen, wie mein Ich-Sein intensiver leben? Welche Möglichkeiten des Selbstausdrucks habe ich noch nie probiert, obwohl sie mich reizen? Wann ist der Moment, in dem ich es wage?

Wie würde ich mich geben und zeigen, wenn ich keine Angst hätte, abgelehnt zu werden? Wenn ich ganz sicher wissen würde, für das, was ich bin, geliebt zu werden?

Kann ich denn wirklich wissen, dass ich nicht geliebt werden würde, wenn ich mich so zeige, wie ich wirklich bin? Und welche Rolle spielt das, wenn ich mich selbst zu lieben beginne?

Verwandte Artikel

Tags

Share

4 Kommentare

  1. monika.geitner@ live.de

    Liebe Tania! Nicht soviel Selbstverunsicherung.Weg von seinem Ich ist der buddhistische Weg, da ist etwas dran. Gib Dich wie du bist ohne Rücksicht auf Verluste. Wisse Dich geliebt, wenn Du Dich liebst.
    Da draußen , da sucht es der Tor, Du bringst es ständig selber hervor.
    Außerdem sind wir gar nicht so wichtig mit unserem Ich. Herzlichst Monika

  2. Bettina

    Hallo Liebe Monika,

    Das ICH ist nicht so wichtig ?
    Dass hört sich sooooo Ameisenstaaten-mäßig an.
    Ich bin das wichtigste in meinem Leben!
    (erst langsam gelernt, ist schwer umzusetzen, da meine Erziehung das ICH auch nicht wichtig nahm)
    Meine Entscheidungen/Wollen bestimmt das was ich bin, aber was will ich wirklich und damit sind die Fragen nach dem Selbstausdruck völlig berechtigt. Denn nur in der Interaktion mit unseren Mitmenschen können wir Leben und jedermans Ziel ist es ein gutes Leben zu führen. Und ein gutes Leben bekomme ich nur hin, wenn ich das in Zusammenarbeit mit anderen schaffe.
    Liebe Grüße Bettina
    Die, die sich wichtig nimmt 🙂

    • monika.geitner@ live.de

      Liebe Bettina! ich kenne viele Menschen, die um ihr Ich kreisen und wie in einem Gefängnis, auf der Stelle treten. Erst durch Ausrichtung auf Interessen, auf andere Menschen oder Projekte erfährt man sich selbst. Ntürlich sollst Du Dich wichtig nehmen, aber nicht zu sehr. Wer über Abgründe springen kann, kann mehr lieben und sich auch einmal hintenanstellen. Allzu leicht überfordern wir uns mit unserer Wichtigkeit.alles zeit und altersbedingt. Schönen Sonntag Monika

      • Bettina

        Hallo Monika,

        Danke für Deinen Beitrag und Deinen Sonntagsgruß.
        Ich stehe neben einem Abgrund eines tief depressiven geliebten Menschen,
        der immer wieder abstürzt, seine Seele schreit nach Aufmerksamkeit, Beachtung, die unendlich ist, da er sich selbst als nicht wert erachted. Von ihm habe ich gelernt, dass es mir schadet wenn ich mich nicht wichtig nehme, meine Entscheidung für mich selbst etwas zu tun liegt dann bei jemand anderem und wenn dies nach unten zieht? Dann falle ich mit! Meine Entscheidung diesem Menschen weiter zur Seite zu stehen, kann ich nur nachkommen, wenn ich seelisch so gesund wie möglich bin. Deshalb bin ich auf dem Weg zu einem Egoisten ;-)! Deshalb tanze ich im Wohnzimmer/und auch in der Öffentlichkeit zu guter Musik; laufe, wann immer es geht ohne BH rum, da ich eine Hautallergie habe und enge Kleidung nicht ab kann. (ich bin über 45, dick und klein und mache meine Umgebung damit nicht glücklich, aber Mich!)
        Ich kann abwertende Bemerkungen besser überhören/ertragen. Lache, wenn mir danach ist. Und das alleine ausgehen und amüsieren nach meinem Willen hab ich jetzt auch schon dreimal geschafft Innerhalb von zwei Jahren *grins*. Es tut mir gut, meine eingefahrenen Gewohnheiten zu hinterfragen und dann Sachen auszuprobieren. 10 Tage fasten ging problemslos. 10 Tage auf Fleisch verzichten schaffte ich nicht, ich probiere mich aus und entdecke mein Ich sein
        In diesem Sinne nehme ich mich und meine Bedürfnisse wichtig.
        Bettina
        die, die sich wichtig nimmt 🙂

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen