Bange Frage

Okt 5, 2013 von

Und darf ich
denn wirklich
sein,
was ich immer war
und sein wollte,
mir doch aber verbot
bei meinem Leben.

Darf
ich
sein? 

Tania Konnerth

Verwandte Artikel

Tags

Share

4 Kommentare

  1. Sonja

    Liebe Tania….
    diese Frage stelle ich mir seit einigen Wochen und Monaten.
    Darf ich sein?
    Nach vielen Jahren harter Arbeit und schwierigen Beziehungskisten,
    einfach das tun, was mir Freude und Erfüllung schenkt.
    Lesen, schreiben und malen.?
    Ich darf.. aber auch das muss man erst lernen.

    Vielen Dank für Deine immer wieder anregenden Gedichte und Gedanken.

  2. Liebe Tania, in deinen Newslettern ist stets Inspiration enthalten und ich lese sie regelmäßig gerne; auch manchmal mit etwas Verspätung. Auch deine Frage „Darf ich sein?“ und meine Träume leben bringt mich an meine noch nicht gelebten Träume. Reste von alten Mustern, der innere Schweinehund und die Hetze des Alltags halten auch mich oft ab meine Herzensprojekte zu starten. Insofern danke ich dir für die Erinnerung und hoffe, dass ich die Kraft und den Mut habe für neue Entscheidungen, um sie doch noch ins Leben zu bringen.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Freude beim tun.
    Herzliche Grüße
    Claudia

  3. Inge

    Liebe Tania
    ja genau – das kenne ich auch gut…immer wieder halte ich mich selbst ab von dem, was mir wirklich wichtig ist. Die Frage ist, was dahinter steckt…was bringt es mir immer wieder so zu handeln bzw. nicht zu handeln ? Wer oder was hält mich davon ab…wer nährt meinen inneren Schweinehund ? Ich selbst ? Meine „Erfahrungsmuster“ ? Und was hilft ? „Einfach“ nur diszipliniert sein ?
    Liebe Grüße einer fragend und ratlosen Inge

  4. Tania

    Ich für mich erkenne, dass ich in meinem Kern diese Frage mit einem klaren Ja! beantworten kann. Nur halten mich oft Ängste davon ab, mich an anderen auszurichten und mein eigentliches Sein abzuwerten. Dann glaube ich, jemand (etwas) anderes sein zu müssen und ich entferne mich von mir selbst.

    Ja, Sonja, wir dürfen, aber die meisten von uns müssen es tatsächlich erst lernen (oder wieder erlernen…).

    Liebe Grüße an Euch alle,
    Tania

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen