Sein

Apr 22, 2013 von

In welchen Momenten bin ich wirklich?

Wo traue ich mich zu sein? Wo nicht?

Wer lässt mich sein und wer nicht?

Was hindert mich daran, einfach nur zu sein?

Erlaube ich mir denn selbst zu sein? Oder gestehe ich es mir nicht richtig zu? Sollte ich in meiner Vorstellung anders sein? Warum?

Entschuldige ich mich bei anderen für mein Sein? Warum tue ich das? Und vor allem: Was tue ich mir damit an!

Was brauche ich, um sein zu können, ganz und gar zu sein, ohne Wenn und Aber?

Verwandte Artikel

Tags

Share

5 Kommentare

  1. Liebe Tania ich grüße dich!
    WAHR-haftige Fragen die du hier stellst.
    Sie sind wichtig und die Antworten darauf
    sind WERT-voll und lassen jeden von uns erkennen.

    Je freier und uneingeschränkter sich eine Seele entwickeln konnte, deste eher wird der erwachsene Mensch ganz und gar sein können.
    Wessen Seele aber mit dem leben musste, dass sein oder ihr sein nicht so in Ordnung ist, wie es ist, wird Schwierigkeiten haben
    und es wird einen schmerzhaften Prozess brauchen, bis diese Wunden verheilt sind.
    Mit lieben Grüßen an dich, deine LeserInnen.
    Mit Herz & Segen!
    M.M.
    ~~~~~~~~~~~~~
    Geschundene Seelen

    Kinderseelen sind so hell,
    doch zerbrechen wahrlich schnell.
    Worte wie Pfeife und Hiebe,
    anstelle Verständnis und Liebe.
    Seelen gebrochen im Tränenmeer,
    heilen ein Leben lang nimmermehr.
    Eilen die Jahre auch dahin,
    Geschundene sehen niemals den Sinn.
    Die Augen immer durch Tränen sehen,
    so, als ob die Zeit blieb stehen.

    © Monika-Maria Ehliah Windtner

  2. Elke Schauf

    Liebe Tanja, dein Text hat mich sehr betroffen gemacht. Weil er mein derzeitiges Sein so sehr wiedergibt. Ich habe den Kontakt zu mir verloren und das wird mir durch meinen Partner erbarmungslos wieder gespiegelt. Mir ist dabei noch aufgefallen, dass ich mich nicht nur nicht lebe, sondern das der liebevolle Umgang mit mir, mit ihm fehlt. Liebevoll … was für ein kraftvolles Wort!
    Liebevoll … Weichheit, Verständnis, Vertrauen, Zuversicht, Mut, Toleranz. Vieles wird dadurch einfacher. Mauern haben die Chance zu verschwinden. Auch die zu mir selbst.
    Wie gesagt, deine Zeilen bewege ich sehr 🙂
    Danke Elke

  3. Barbara Maier

    Hallo Tanja,
    Du spiegelst Deine ganze Seele voller Ehrlichkeit wider. Da erscheint ein Bild vor meinen Augen: von einer wunderschönen Blume, die nach einem langen dunklen Winter auf das Frühjahr hofft, um wieder neu auf zu blühen um anderen Freude zu bereiten.
    Ich denke, es ist sogar ein bisschen unsere Aufgabe anderen durch das eigene Da-Sein Freude zu bereiten (zu gefallen).
    Du brauchst Dich dazu nicht zu verbiegen, ich glaube das kannst Du auch nicht, dafür bist Du viel zu ehrlich. So wie Du bist, bist Du „einmalig“. Menschen die -Deine (Seelen-)Sprache sprechen,für die bist Du wichtig und genau richtig.
    Für alle anderen wäre ein Anpassen Energieverschwendung.
    Auf unserer Lebens-Pilgerreise sind nur die Menschen wichtig, die mit uns gehen
    wollen, die das selbe Ziel haben wie wir und für diese brauchen wir uns nicht zu
    verändern. Suche diese!
    Mit den besten Wünschen für Dich Barbara
    Die Menschen, die Deine „Wellenlänge“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.