Ich

Mai 25, 2012 von

Wer ist das – dieses Ich? Was ist dieses Ich für eine Person? Was für ein Mensch?

Wofür steht dieser Mensch ein, der ich bin? Was ist ihm wichtig? Worüber sorgt sich dieser Mensch? Was fürchtet er?

Was hat dieser Mensch, der ich bin, schon alles erlebt? Was war schön, was war schlimm? An welche Grenzen ist dieser Mensch bisher gekommen und welche konnte er überwinden? Was hat er erreicht? Woran ist er gescheitert?

Was hat dieser Mensch schon alles gegeben und was bekommen? Was hat dieser Mensch, der ich bin, schon alles erlebt und erfahren dürfen? Was gelernt und was weitergeben können?

Für wen ist dieser Mensch da und wer ist für diesen Menschen da, der ich bin? Welche Menschen begleiteten ihn bisher durchs Leben und welche hat er verloren?

Wie fühlt es sich an, dieser Mensch zu sein, der ich bin? Kann ich mich spüren? Kann ich spüren, ich zu sein?

Und: bin ich da für diesen Menschen, der ich bin?

Verwandte Artikel

Tags

Share

3 Kommentare

  1. Wolf

    fügt diesen vielen Fragen einfach mal zwei Betrachtungen hinzu:

    Eine Innenansicht:
    Wieviel bleibt vom Ich, wenn man das Denken einstellt?

    Und eine Außenansicht:
    Wo befindet sich das Ich eines Menschen, wenn keiner an ihn denkt?

    Es gibt dazu einen sehr schönen Denkansatz:
    Singt der Vogel im Wald auch, wenn niemand ihn hört?

    „Natürlich“, möchte man spontan antworten – aber könnte diese Antwort nicht ein wenig vorschnell sein? Es hat möglicherweise ein bischen mit dem Ich zu tun, meint

    der Wolf

  2. Sabine

    Ich denke, also bin ich!

    Oder?

    Ist die denkende Seele das Ich, oder ist das denkende Ich die Seele des Menschen? Ist die Seele das eine Ich?

    Wer ist Ich, der Körper oder der Geist?

    Ist der Körper vielleicht das zu liebende, zu hegende und pflegende Gefäß für mein Ich?

    Was ist der Körper eines Wesens ohne Ich?

    Was ist die Welt ohne sie wahrnehmende Ichs?

    Mir fallen dazu nur Fragen ein …

  3. Uschi

    Ich- will das Wort ist mächtig,
    sprichts einer Ernst und Still,
    die Sterne reisst’s vom Himmel,
    das eine Wort,
    Ich Will!!

    Lieben Gruß an Euch

    Uschi

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen