Druck

Jun 26, 2012 von

Was glaube ich alles zu „müssen“? Womit setze ich mich selbst unter Druck? Was davon muss ich wirklich? Was würde passieren, wenn ich mich dem Druck entziehe?

Können andere mich unter Druck setzen oder bin ich es, die das zulässt? Bin ich es vielleicht sogar, die den Druck überhaupt erst erzeugt?

Wie geht es mir mit dem Druck, den ich mir mache? Macht mich mein Druck vielleicht hart und ungerecht? Fühle ich mich gestresst? Habe ich das Gefühl, nie schaffen zu können, was ich alles von mir will? Wie geht es mir damit?

In welchem Momenten kann ich den Druck loslassen? Und wie geht es mir dann?

Was kann tun, wenn ich merke, dass ich mich zu sehr unter Druck setze? Was kann mir helfen, milder und weicher zu mir zu sein? Wie kann ich erkennen, wann ich mir zu viel Druck mache und wann vielleicht zu wenig?

Verwandte Artikel

Tags

Share

4 Kommentare

  1. Monika Ginder

    Mit dem Druck von außen umgehen? Gar nicht so einfach, das kann man nur, wenn man eine eigene Stabilität lernt und hat. Auch mal „NEIN“ sagen kann.

    Mit lieben Grüßen Monika

  2. Andrea

    Hallo Tania,

    Deine Gedanken dazu sind mal wieder treffend! Leider ertappe ich mich allzu oft, dass ich mir selbst den meisten Druck mache.

    Liebe Grüße

    Andrea

  3. Rima

    Du regst uns immer wieder zum Nachdenken an, Tania – Vielen Dank – Manchmal brauchen wir einen kleinen Schupps, damit wir uns überhaupt solche Gedanken machen. Ich denke in der Ruhe liegt die Kraft und wir sollten unsere Erwartungen nicht zu hoch schrauben, damit wir uns selber nicht zuviel unter Druck setzen. Je mehr wir uns selbst Druck machen, desto anfälliger sind wir auch bei Druck von aussen und um so schwerer fällt es uns damit umzugehen. Druck und der damit verbundene Stress ist ungesund, deshalb versuche ich ihn an mir abprallen zu lassen!! Zum Beispiel stelle ich mir dann bildlich vor, wie ich mich in eine Glasglocke begebe und der ganze Druck und Stress daran abprallt und nicht an mich herankommt. Hilft nicht immer, aber oft 😉

    Alles Gute

    „Rima“

  4. Liebe Tania
    Druck macht sich der Mensch selber. Ich denke dass ist eine Frage der Planung, Organistion und Prioritäten. Ich sende Dir noch einen Flyer „Der Mensch als Ganzes“. In deiner heutigen Info hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen bezüglich der ZEIT. Ich geniesse und lebe den Augenblick an jedem Tag, ALS WÄHRE ES mein Erster und Letzter Tag.
    Ich wünsche Dir: Lebe den Augenblick und geniesse die Natur, Dich SELBST und dein Umfeld von ganzem Herzen!
    Alles Liebe
    Alfred

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen