Newsletter

Hier gibt es ein Archiv meiner bisher erschienenen Newsletter. Viel Freude beim Schmökern!

Ab sofort erscheint dieser Newsletter unter www.mein-achtsames-ich.de, die neuesten Ausgaben finden Sie ab sofort immer dort.

2011

Ausgabe 1 – vom  1.10.2011

Ausgabe 2 – vom 15.10.2011

Ausgabe 3 – vom 1.11.2011

Ausgabe 4 – vom 15.11.2011

Ausgabe 5 – vom 1.12.2011

Ausgabe 6 – vom 15.12.2011

2012

Ausgabe 7 – vom 1.1.2012

Ausgabe 8 – vom 15.1.2012

Ausgabe 9 – vom 1.2.2012

Ausgabe 10 – vom 15.2.2012

Ausgabe 11 – vom 1.3.2012

Ausgabe 12 – vom 15.3.2012

Ausgabe 13 – vom 1.4.2012

Ausgabe 14 – vom 15.4.2012

Ausgabe 15 – vom 1.5.2012

Ausgabe 16 – vom 15.5.2012

Ausgabe 17 – vom 1.6.2012

Ausgabe 18 – vom 15.6.2012

Ausgabe 19 – vom 1.7.2012

Ausgabe 20 – vom 15.7.2012

Ausgabe 21 – vom 1.8.2012

Ausgabe 22 – vom 1.9.2012

Ausgabe 23 – vom 15.9.2012

Ausgabe 24 – vom 15.10.2012

Ausgabe 25 – vom 1.11.2012

Ausgabe 26 – vom 15.11.2012

Ausgabe 27 – vom 1.12.2012

Ausgabe 28 – vom 15.12.2012

2013

Ausgabe 29 – vom 15.1.2013

Ausgabe 30 – vom 15.2.2013

Ausgabe 31 – vom 1.3.2013

Ausgabe 32 – vom 15.3.2013

Ausgabe 33 – vom 1.4.2013

Ausgabe 34 – vom 15.4.2013

Ausgabe 35 – vom 1.5.2013

Ausgabe 36 – vom 15.5.2013

Ausgabe 37 – vom 1.6.2013

Ausgabe 38 – vom 15.6.2013

Ausgabe 39 – vom 1.7.2013

Ausgabe 40 – vom 15.7.2013

Ausgabe 41 – vom 1.8.2013

Ausgabe 42 – vom 15.8.2013

Ausgabe 43 – vom 15.9.2013

Ausgabe 44 – vom 1.10.2013

Ausgabe 45 – vom 15.10.2013

Ausgabe 46 – vom 1.11.2013

Ausgabe 47 – vom 15.11.2013

Ausgabe 48 – vom 1.12.2013

Ausgabe 49 – vom 15.12.2013

Ausgabe 50 – vom 1.1.2014

 

Weitere Ausgaben finden Sie hier.

13 Kommentare

  1. Ellibelli

    Liebe Tania, “Zeit zu leben” lese ich schon sehr lage und nun lese ich auch deine Zeilen, seitdem es sie gibt.
    Heute möchte ich dir zunächst ganz herzlich gratulieren, dass du den Mut zu DEINEN Seiten gefunden hast,auch für ein schönes neues Jahr drücke ich dir die Daumen.
    Dein Newsletter von heute weckt in mir eine Sehnsucht, eine Sehnsucht danach, es dir endlich gleich zu tun!
    Ich versuche es schon über sehr viele Jahre lang,das anzunehmen, was ich mir noch schulde. Ich habe es einfach noch nicht geschafft und werde in diesem Jahr schon 65. Mir fehlt der Mut so zu sein, wie ich es mir schulde. Ich habe aber noch immer wahnsinnige Sehnsucht danach! Glückwunsch dir, die du es geschafft hast! Herzlichst Ellibelli

  2. Ulla

    Für Alle die Tanias Seiten lesen.
    Habt ein gutes Neues Jahr und legt Euch de “Ring des Glücks” zu, das hilft.

    Mit lieben Grüßen

    Ulla

    Der Ring des Glücks

    Die Sufis erzählen eine Geschichte, die in dieser oder jener Gestalt im Gedankengut einer jeden spirituellen Tradition der Welt zu finden ist:

    „Es war einmal ein mächtiger König, der über viele Länder herrschte.
    Er war selbst so weise, dass er seine Hofgelehrten für gewöhnlich nicht zu Rate ziehen musste.
    Doch eines Tages wurde er von einer solch großen Unruhe erfasst, dass er die Gelehrten zu sich rief, um sie um Hilfe zu bitten.
    Er sprach zu ihnen: Ich weiß nicht warum, aber ich spüre das unbedingte Begehren nach einem Ring, der mir dabei hilft, die Kontrolle über meinen Staat zu behalten. Ich muss diesen Ring unbedingt haben. Er muss so beschaffen sein, dass er mich glücklich stimmt, wenn ich traurig bin – und traurig, wenn ich glücklich bin.
    Die Weisen zogen sich zur Beratung zurück. Sie versanken in tiefes Nachdenken.
    Schließlich hatten sie die Lösung gefunden und wussten, wie der Ring beschaffen sein musste, um ihren König zu helfen.
    Der Ring, den sie dem König überreichten, trug die Inschrift:
    AUCH DAS WIRD VERGEHEN

    Diese Geschichte lässt jeden von uns innehalten.
    Was ich jetzt habe, werde ich irgendwann nicht mehr haben. Was mich heute quält, wird irgendwann aufhören und mich auch in Zukunft nicht mehr quälen. Wenn ich also die guten und schlechten, die erheiternden und Furcht einflößenden, die berauschenden und tragischen Dinge meiner Welt in offenen Händen halte, gibt es nichts, was mich je zerstören könnte.
    Wir dürfen nicht zulassen, dass übermäßige Reichtum oder unbefriedigtes Begehren zur Bürde wird, die wir bis Ende unseres Lebens mit uns herumschleppen.
    Das Glück kommt, wenn wir es loslassen.
    Wir alle sind Geizhälse. Wir versuchen, das festzuhalten, was wir haben.
    Und was wir nicht haben, wollen wir um jeden Preis kriegen.
    Wenn wir etwas tun, das uns Spaß macht, versuchen wir unser Recht darauf zu konservieren. Wie ein Hamster in einem Laufrad wollen wir immer auf dem gleichen Fleck laufen, auch wenn die Welt um uns sich längst schon weitergedreht hat…….
    Wir versuchen Dinge, die wir in der Vergangenheit errungen haben, für immer festzuhalten, und verpassen so die Chancen, die uns die Gegenwart bittet.
    Wir weigern uns weiterzugehen und ketten uns damit selbst an der Vergangenheit fest.
    Wir verlieren Bezug zum Jetzt und werden zu Überbleibseln längst vergangener Zeiten.
    Der einzige Weg zum Glück, so lehrt uns die Geschichte vom Ring des Königs, führt über die Erkenntnis, dass der gegenwärtige Zustand schon längst wieder vorüber ist. Kein noch so tiefer Schmerz, keine Aufregung, keine Freude, kein Ärger, kein Rausch und kein Leid der Welt kann ewig dauern. Um glücklich zu werden, müssen wir dies begreifen: Auch das wird vergehen.
    Morgen ist ein neuer Tag, um zu leben und zu genießen, um zu erdulden und zu überstehen, um loszulassen und weiterzugehen.
    All das, was wir nicht unter Kontrolle halten oder vermeiden wollen, kann uns nicht unglücklich machen.
    Was ist also Glück?
    Glück ist die Fähigkeit, jeden Tag, jede Phase, jede Stufe des Lebens in dem Bewusstsein zu leben, dass sie nicht für immer uns gehören wird, und das alles genauso ist, wie es sein muss, damit wir wachsen und leben, leben und wachsen können.

    Joan Chittister

  3. Margot Grünewald

    Fast

    Fast hätte ich vergessen,
    dass ich mir
    noch etwas schulde,
    nämlich endlich
    ich selbst zu sein.

    Fast hätte ich
    es vergessen.

    Habe ich
    aber nicht.

    Tania Konnerth

    Wie von selbst, kam Dein Gedicht zu mir!

    Das wird nun mein Motto, mein Vorsatz für 2012 werden:

    “Endlich ich selbst zu sein!”

    Liebe Tania, ich danke Dir dafür!

    Margot

  4. Karin

    Danke für Deine Gedanken. Sie sprechen mir aus dem Herz. Auf ein erfüllendes 2012. Karin

  5. Kurt Hickel

    Hallo Frau Konnerth,
    ist mir etwas entgangen oder haben Sie wirklich seit der Ausgabe 23 keinen Newsletter mehr gebracht? Es machen sich schon Entzugserscheinungen bei mir breit!
    Liebe Grüße,Kurt Hickel

    • Tania

      Hallo Herr Hickel,

      schön, vermisst zu werden :-) Ja, ich gebe zu, ich habe die Nr. 24 am 1.10. ausfallen lassen. Aber morgen kommt nun die verspätete Ausgabe 24.

      Herzlich,
      Tania Konnerth

  6. Liebe Tania,
    vielen lieben Dank für deine Gedanken im 30. Newsletter. Du hast mich wach gerüttelt. Vor lauter Ängsten und Sorgen vergisst man so schnell das Leben und erstarrt im Alltag.
    Der Gedanke, sich jeden Tag ein Stück zu bewegen ist sehr wohltuend und ich werde diesen beherzigen, dann kommt auch wieder Ruhe und Frieden ins Leben – das Krampfen hört auf. Hat auch was mit loslassen zu tun.
    Danke für die Anregung.

    Liebe Grüße
    Michaela

  7. Liebe Tanja Konnerth,

    schon mehrfach wollte ich auf deinen Newsletter antworten. Weil ich mich berührt fühle von deinen Worten.
    Beim Füllen dieses Kommentarfelds stellte ich fest, dass ich gar nicht mehr aufhöre zu schreiben… weshalb ich mich entschlossen habe, einfach einen eigenen Artikel in meinem Blog daraus zu basteln.
    Hier findest du also meine Antwort auf deinen neuesten Newsletter, in dem du von deinem Kämpfen schreibst:
    http://konflikte-entfalten.de/das-leben-ist-vielfalt-gedanken-uber-das-kampfen-schubladen-und-demut/

    Danke für dein echtes Schreiben!

    Herzliche Grüße
    ina machold

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>